Workshop: Was heißt Projektdenken?

Ein Projekt zu denken, bedeutet die richtigen Fragestellungen zu finden, die
effizientesten Verknüpfungsmöglichkeiten herzustellen, die einfachsten
Vorgangsweisen zu finden und sich – zum Schluß – in Details vertiefen.

Der letzte Workshop im Rahmen des Projektes Romanistan widmet sich
diesem Wissen. Die Projekte zu denken, diese zu entwerfen, über das
notwendige Vorfeldwissen zu verfügen ist für Selbstorganisationen von
Minderheiten – und somit auch für Roma – keine Selbstverständlichkeit.
Um dieser Lücke zu überbrücken besteht die Notwendigkeit nach
Vermittlerpositionen. Nach Vermittlung die ihr Wissen gezielt
transferieren ohne dabei die
übliche Taktik der Positionsvereinnahmung für sich zu beanspruchen.

Workshop Nr. 5 wird sich auf Basis der in vorherigen zwei Workshops
entworfenen Projektskizzen diesem Themenkomplex widmen.

Ort: IG Kultur Österreich, Gumpendorferstraße 63b, 1. Stock, 1060 Wien

Zeit: 24.03.2012 von 11.00 bis 15.00 Uhr.

Wissensvermittlerin: Gabriele Gerbasits

Konzeption und Leitung des Workshops: Ljubomir Bratic

Organisation des Workshop: Nenad Marinkovic (für die Roma Kultur Zentrum Wien)


Workshop: Was tun?

Workshop im Rahmen des Projektes ‘Romanistan. Crossing Spaces in Europe.’:

Der vierte Workshop in dem Projekt ROMANISTAN baut auf den Ergebnissen
des dritten Workshops auf.
In diesem wurden grundsätzliche Fragen zur
Entwicklung eines gemeinsamen Projektes der Roma Selbstorganisationen
in Wien erörtert. Es stellte sich heraus, dass die Frage der
Repräsentation der Roma in der Öffentlichkeit, gekoppelt an Sprache
und Lebensbedingungen, von zentralem Interesse ist. In der Folge wurde
die Idee einer Schwerpunktwoche angedacht, die heuer geplant und im
Frühling 2013 zur erstmaligen Realisierung kommen soll.
Der vierte Workshop unter dem Titel „Was tun?“ unternimmt eine
detaillierte weitere Ausarbeitung dieses Vorhaben entlang der
Fragestellungen von ideellen und materiellen Ressourcen.

Ort: IG Kultur Österreich, Gumpendorferstr. 63b,

Zeit: 17.03.2012 von 11.00 bis 15.00 Uhr.

Leitung des Workshop: Ljubomir Bratic

Organisation des Workshop: Nenad Marinkovic (für das Roma Kulturzentrum-Wien)


Workshop: Was tun?

Im Rahmen des Projektes ‘Romanistan. Crossing Spaces in Europe.’ laden wir zum Workshop:

Was tun?

Nachdem sich der erste Workshop in Rahmen des Projektes „Romanistan“ mit Lebens- und Arbeitsbedingungen von Roma MigrantInnen in Österreich beschäftigt hat und der zweite die Möglichkeiten und Wirklichkeiten die (Social)Media für Roma als „Minderheit“ eröffnen, erörtert hat, geht es in drittem Workshop darum konkret an einem von Verein Roma Kultur Zentrum Wien initiierten und durchzuführenden zukünftigen Projekt zu arbeiten.Es wird dabei um die Fragen gehen, was wollen, sollen und können wir unter der gegenwärtigen Bedingungen tun? Die Antworten auf dieser Fragen sollen in eine inhaltliche und realistische Konkretisierung eines zukünftiges Projektes münden. Es wird hier auf inhaltlicher Ebene gearbeitet und dabei auch der Fokus auf Fragen einer politisch antirassistischen Positionierung in der Kulturarabeit eingegangen. Auf die inhaltlichen Ergebnisse des Projektes wird mit Unterstützung der IG Kultur Österreich die formale Ausführung entweder in folgenden Workshops oder im Rahmen einer gesonderten Arbeitsgruppe erfolgen.

 

Ort: IG Kultur Österreich, Gumpendorferstr. 63b, 1060 Wien

Zeit: SA 10.03.2012, 11.00 bis 15.00 Uhr.

Leitung: Ljubomir Bratic

Organisation: Nenad Marinkovic (für das Roma Kulturzentrum-Wien)


Workshop: Medien und Roma

Medien und Roma

Im Rahmen des Projektes ‘Romanistan. Crossing Spaces in Europe.’ laden wir zum Workshop:

Unser zweiter Workshop im Rahmen des Projektes ‘Romanistan’ beschäftigt sich mit den Möglichkeiten die (neuen) Medien Roma und anderen Minderheiten zu öffnen.

workshop medien und romaKann es sein, dass Facebook, Twitter, Blogs, usw., etwas dazu beitragen können, die systematische Diskriminierungen der Roma zu beseitigen? Können diese Medien eingesetzt werden, um die (Self)Empowermentprozesse der Roma zu stärken? Können sie als Speicher eingesetzt werden um einen Einblick in die Kontinuität der verschiedenen Bemühungen und Kämpfe gegen die Diskriminierung zu verschaffen?

Diesen und ähnlichen Fragen sollen den Auftakt einer kontinuerlichen Beschäftigung mit Medien innerhalb der Roma Community in Wien machen.

Wann: SA 11.02.2012, 11.00 bis 15.00

Wo: IG Kultur Österreich, Gumpendorferstr. 63b,

Sprache: Deutsch

Organisation: Roma Kulturzentrum Wien

ReferentInnen: Gilda HorvathPatrick Kwaśniewski