Gedicht von Svetolik Marinkovic: „Dinja za pet starih dinara“

Svetolik Marinkovic:"Dinja za pet starih dinara"

U ovoj pesmi Svetolik opisuje svoj istiniti dozivljaj, kao i u vecini svojih pesama.
Pesma „Dinja za pet starih dinara“ bila je recitovana 3. maja 1966 godine na RTB 1 u emisiji „Covek peva posle rada“, urednik emisije bio Slobodan Novakovic.
Svetolik je rodjen 1932 godine u Babajiću kod Ljiga, Centralna Srbija.
Sin uglednog romskog muzičara, violiniste Miće Đuneta.
Pesma je posvećena supruzi Katarini!
Snimljena je u Beču, u okviru projekta „Romanistan Crossing Spaces in Europe“.

Autobiografija
Svoj radni vek zapoceo sam kao kurir u redakciji lista „Narodna omladina“- Jugoslavije a kasnije „List mladost“, 2.04.1948 godine. Radeci kao kurir u listu dok sam raznosio honorare najpoznatijim pesnicima i knjizevnicima, kao sto su: Branko Copic, Mira Aleckovic, Desanka Maksimovic, i mnogim drugim literalnim stvarocima. (mehr …)


Mapping Fotos

Roma Tanz mit einem Spaziergang im Parc de la Ciutadella, Barcelona -Romanistan Festival kommentieren  


 

 

Romanistan Festival in der Nacht

Romanistan Festival in der Nacht, Parc de la Ciutadella, Barcelona kommentieren

 

Tschuschen kapele
Wiener Tschuschenkapelle am Baranka Park in Wien,
Gedenkfeier 20. Mai 201
kommentieren

 


Baranka Park Gedenkfeier 20. Mai 2012  kommentieren
Mehrere Fotos in Facebook: Nr. 2, 3,


Bekannte Gericht beim Roma Feiern: Am Spieß gebratenes Schweinefleisch
kommentieren



Ein Straßenmusiker in Roosevelt Park kommentieren

 

„Dui Roma“ – Zwei Lebenskünstler – Film Premiere in Wien kommentieren



Wo die Roma am Wochenende Abend ausgehen!  kommentieren

 


Workshop: Was heißt Projektdenken?

Ein Projekt zu denken, bedeutet die richtigen Fragestellungen zu finden, die
effizientesten Verknüpfungsmöglichkeiten herzustellen, die einfachsten
Vorgangsweisen zu finden und sich – zum Schluß – in Details vertiefen.

Der letzte Workshop im Rahmen des Projektes Romanistan widmet sich
diesem Wissen. Die Projekte zu denken, diese zu entwerfen, über das
notwendige Vorfeldwissen zu verfügen ist für Selbstorganisationen von
Minderheiten – und somit auch für Roma – keine Selbstverständlichkeit.
Um dieser Lücke zu überbrücken besteht die Notwendigkeit nach
Vermittlerpositionen. Nach Vermittlung die ihr Wissen gezielt
transferieren ohne dabei die
übliche Taktik der Positionsvereinnahmung für sich zu beanspruchen.

Workshop Nr. 5 wird sich auf Basis der in vorherigen zwei Workshops
entworfenen Projektskizzen diesem Themenkomplex widmen.

Ort: IG Kultur Österreich, Gumpendorferstraße 63b, 1. Stock, 1060 Wien

Zeit: 24.03.2012 von 11.00 bis 15.00 Uhr.

Wissensvermittlerin: Gabriele Gerbasits

Konzeption und Leitung des Workshops: Ljubomir Bratic

Organisation des Workshop: Nenad Marinkovic (für die Roma Kultur Zentrum Wien)


Workshop: Was tun?

Workshop im Rahmen des Projektes ‚Romanistan. Crossing Spaces in Europe.‘:

Der vierte Workshop in dem Projekt ROMANISTAN baut auf den Ergebnissen
des dritten Workshops auf.
In diesem wurden grundsätzliche Fragen zur
Entwicklung eines gemeinsamen Projektes der Roma Selbstorganisationen
in Wien erörtert. Es stellte sich heraus, dass die Frage der
Repräsentation der Roma in der Öffentlichkeit, gekoppelt an Sprache
und Lebensbedingungen, von zentralem Interesse ist. In der Folge wurde
die Idee einer Schwerpunktwoche angedacht, die heuer geplant und im
Frühling 2013 zur erstmaligen Realisierung kommen soll.
Der vierte Workshop unter dem Titel „Was tun?“ unternimmt eine
detaillierte weitere Ausarbeitung dieses Vorhaben entlang der
Fragestellungen von ideellen und materiellen Ressourcen.

Ort: IG Kultur Österreich, Gumpendorferstr. 63b,

Zeit: 17.03.2012 von 11.00 bis 15.00 Uhr.

Leitung des Workshop: Ljubomir Bratic

Organisation des Workshop: Nenad Marinkovic (für das Roma Kulturzentrum-Wien)